Schluss mit der Schikane – Polizeiwillkür darf Fusion-Festival nicht gefährden

„Das Fusion-Festival war bislang immer friedlich und ein besonderes Event in Mecklenburg-Vorpommern. Die angekündigten Kontrollen grenzen an Schikane und Polizeiwillkür“, so die Landesvorsitzende Wenke Brüdgam.

Brüdgam kritisiert dabei vor allem die Begründung der Polizei, die angibt, dass eine „Beteiligung politischer, in Teilen hoch gewaltbereiter Personen zu erwarten“ ist. „Diese Aussagen sind nicht mit konkreten Zahlen untersetzt und damit haltlose Vorwürfe. Anscheinend will sich der neue Polizeipräsident mit seinem Hardlinerkurs bei der Fusion in seinem neuen Job profilieren“, mutmaßt Brüdgam und fordert die Polizei zu einer zeitnahen Einigung mit den Veranstaltern auf.