Aktuelles

Wahlkampfabschluss Rostock

23. September, 13 – 16 Uhr, Universitätsplatz
u.a. mit Spitzenkandidat Dietmar Bartsch

M-V braucht eine starke LINKE im Bundestag

Mecklenburg-Vorpommern? Ostsee, Urlaub, Sonne, Seen, Wälder, Ruhe und Gelassenheit … das nordöstlichste Bundesland begeistert nicht nur seine Einwohnerinnen und Einwohner, sondern auch jeden Sommer mehr und mehr Urlauberinnen und Urlauber. Jahr für Jahr gibt es neue Besucherrekorde – zuletzt mehr als 30 Millionen Übernachtungen in nur einem Jahr.

Der Tourismus boomt – an der Ostsee, als auch im Binnenland. Doch wie sieht es oft hinter der schönen Fassade, hinter dem schönen Urlaubsschein aus? Die wenigsten Menschen erhalten Tariflohn, viele machen unbezahlte Überstunden und andere sind längst weggezogen, da die Löhne andernorts besser sind. Dieses Lohnniveau ist keine gute Voraussetzung, hier als junger Mensch eine Perspektive zu sehen oder sich im Alter seiner Rente sicher zu sein. Vom Tourismusboom sollen nicht nur wenige profitieren, fordert DIE LINKE.

Soziale Gerechtigkeit bedeutet natürlich noch viel mehr: gute Arbeit, gute Löhne, gute Rente; Armut muss entgegengewirkt werden, egal ob sie Erwachsene oder sogar Kinder betrifft und vieles andere mehr!

Mecklenburg-Vorpommern braucht eine Perspektive und dafür eine starke LINKE im Bundestag.

Der neugewählte Bundestag wird darüber entscheiden, ob öffentliche Gelder im Sinne der Menschen ausgegeben werden oder nicht. Er wird entscheiden, wer sich in welcher Höhe an der Finanzierung der Gesellschaft beteiligt. Eine gerechte Steuerpolitik mit einer Reichensteuer ist Voraussetzung für eine solidarische Gesellschaft.

Sozial. Gerecht. Frieden. Für alle

 

Das will DIE LINKE:

Arbeit

Fair: Mindestlohn, der zum Leben und für eine armutsfeste Rente reicht: 12 Euro! Neues Normalarbeitsverhältnis: Arbeitszeit kürzen, mehr Arbeit für Alle! Vollzeit um die 30 Stunden bei vollem Lohn- und notwendigem Personalausgleich. Zukunft planbar machen: Leiharbeit, Befristung und Missbrauch von Werkverträgen stoppen.

Rente

Lebensstandard sichern: Sicherungsniveau von 53% – das sind 130 Euro mehr für den »Durchschnittsrentner «. Gleiche Renten in Ost und West! Schluss mit Altersarmut: Solidarische Mindestrente von 1.050 Euro, niedrige Löhne in der Rente aufwerten, das sind z.B. 270 Euro mehr Rente für eine Verkäuferin. Statt Arbeiten bis zum Umfallen: Ab 65 abschlagsfrei in die Rente sowie mit 60 Jahren bei 40 Beitragsjahren.

Armut

Die Würde des Menschen ist unantastbar: Hartz IV abschaffen, eine sanktionsfreie Mindestsicherung von 1.050 Euro einführen, ALG I verlängern, Hürden abbauen. Kinderarmut beseitigen: Kindergeld umgehend auf 328 Euro erhöhen, Kindergrundsicherung von 564 Euro einführen. Das Öffentliche stärken: Sozialtickets, gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule und ein kostenfreies warmes Essen in Kita und Schule.

Gesundheit

Solidarische Gesundheitsversicherung: Alle zahlen mit allen Einkommen ein. Paritätische Finanzierung der Beiträge. Aufwertung und gesetzliche Personalbemessung in Gesundheit und Pflege: 100 000 Pflegekräfte mehr in den Krankenhäusern. Pflegevollversicherung: Alle Leistungen werden übernommen. Alle zahlen mit allen Einkommen ein.

Mieten

Investieren: Sozialen, kommunalen und gemeinnützigen Wohnungsbau stärken: 250.000 Wohnungen pro Jahr. Sichern: Sozialbindung nicht auslaufen lassen, keine Mieterhöhung ohne Werterhöhung. Bremsen: Wirksam Spekulationen und Privatisierungen stoppen.

Steuern

Millionäre besteuern: Vermögensteuer von 5% auf alle Vermögen oberhalb von 1 Mio. Euro. Gerechte Einkommensteuer: Spitzensteuersatz 53% über 70.000 Euro zvE, Grundfreibetrag auf 12.600 Euro anheben. Die Reichensteuer erweitern: 60% ab rund 260.000 Euro, 75% auf Einkommen oberhalb von 1 Million Euro.

Wirtschaft

Investieren: 20 Mrd. Euro in die sozial gerechte Energiewende und in die digitale Infrastruktur. Finanzmärkte entmachten: Spekulation einhegen, Steueroasen trockenlegen, Finanztransaktionen mit 0,1% besteuern. Einkommensgerechtigkeit: Lohnspreizung in Unternehmen auf das Verhältnis 1:20 begrenzen. 

Frieden

Konsequent sein: Waffenexporte verbieten – vor allem in Krisengebiete. Abrüsten: Keine Erhöhung des Militäretats und keine europäische Armee. Frieden stärken: Europäische Entspannungspolitik statt Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Investitionen

Öffentliche Infrastruktur und öffentliche Daseinsvorsorge stärken: 58 Mrd. Euro. Mehr Personal in Bildung, Gesundheit, Pflege:13 Mrd. Euro. ÖPNV ausbauen: 7 Mrd. Euro.

Mitmachen

Hier kannst Du Dich anmelden, wenn Du uns beim Wahlkampf im schönsten Bundesland der Welt unterstützen möchtest.
Der Wahltermin ist der 24. September 2017. Bis dahin ist Wahlkampfzeit und wir können jede Hilfe gebrauchen – sei es beim Verteilen unserer Wahlzeitung, beim Anbringen von Plakaten oder bei Wahlkampfaktionen in den Städten und Gemeinden. Gern helfen wir bei der Vermittlung von Unterkünften.

Und wenn Du gleich Mitglied werden willst, geht das natürlich auch!

Ich will im Wahlkampf mitmachen

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Jetzt linksaktiv werden

In DIE LINKE eintreten

Ich will im Wahlkampf mitmachen


 

Ich will im Wahlkampf mitmachen


 

Spenden

Jetzt spenden

Whatsapp

  • So bleibst Du per Whatsapp auf dem Laufenden:

    1. Füge unsere Nummer +4915237842494 Deinen Kontakten hinzu
    2. Sende eine Whatsapp-Nachricht mit dem Text »Start« an diese Nummer

    Wenn Du den Whatsapp-Newsletter nicht mehr erhalten willst, sende eine Nachricht mit dem Text »Stopp«.

Kandidatinnen

und Kandidaten

Wahlkreis 12
Schwerin – Ludwigslust-Parchim I – Nordwestmecklenburg I

zum Kandidaten

Myriam Thyes

Wahlkreis 13
Ludwigslust-Parchim II – Nordwestmecklenburg II – Landkreis Rostock I

zum Kandidaten

Rabanus Flavus

Wahlkreis 14
Rostock – Landkreis Rostock II

zum Kandidaten

Lauchi

Wahlkreis 15
Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I

zur Kandidatin

Thomas Wolf

Wahlkreis 16
Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II

zum Kandidaten

Zeppelubil / Th. Haft

Wahlkreis 17
Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III

zur Kandidatin

Julian Nitzsche

Landesliste

Platz 1 – Dietmar Bartsch

Platz 2 – Heidrun Bluhm

Platz 3 – Kerstin Kassner

Platz 4 – Toni Jaschinski

Platz 5 – Susanne Krone

Platz 6 – André Walther

Aktuell

auf Facebook und Twitter

Chronik-Fotos

„Deutschland geht es gut.“ – Denkste! Über 2,8 Mio. Kinder gelten laut Familienreport des Bundesfamilienministeriums als armutsgefährdet. Wir finden: Ignorieren löst keine Probleme. Kinderarmut ist Elternarmut – deswegen kämpfen wir für eine Mindestsicherung und fordern einen konkreten Aktionsplan. Mehr Vorschläge zur Armutsbekämpfung gibts hier: https://www.die-linke.de/wahlen/wahlprogramm/iii-soziale-sicherheit-statt-hartz-iv-armut-und-schikane/

10 Likes, 0 KommentareVor 4 Stunden

„Kinder vor Armut schützen – Eltern ein gutes Einkommen!“ steht auf den Transparenten, die wir heute im ganzen Land an markanten Punkten angbracht haben oder noch anbringen. Zum heutigen #Weltkindertag machen wir damit erneut auf das traurige Problem #Kinderarmut aufmerksam, von dem hierzulande fast jedes 3. Kind betroffen ist. Mit der Politik der sozialen Kälte muss endlich Schluss sein! Deshalb..

23 Likes, 0 KommentareVor 5 Stunden

Heute ist #Weltkindertag – auch ein Tag um über Kinderarmut zu reden. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut bedroht. Das ist nicht hinnehmbar, findet auch unser Spitzenkandidat Dietmar Bartsch. Lasst uns handeln. Mindestsicherung statt Hartz IV, Löhne, die zum Leben reichen und einen Aktionsplan gegen Kinderarmut. Deshalb: am Sonntag mit beiden Stimmen für DIE LINKE.

45 Likes, 0 KommentareVor 11 Stunden

Folgen Sie uns auf Facebook

Kontakt

DIE LINKE.
Landesverband Mecklenburg-Vorpommern
Martinstraße 1/1A
19053 Schwerin

Telefon: 0385 / 760 38 10
Fax: 0385 / 760 38 19

E-Mail: info@die-linke-mv.de

Bitte gegen Sie die dargestellten Zeichen in das Formularfeld ein.
 captcha

*Pflichtfelder

Back to Top